1. 24hamburg
  2. Hamburg

89-jähriger Mann verbrennt in Wohnhaus – Passant löscht mit Feuerlöscher

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Feuer in Hamburg-Wilhelmsburg.
Das Feuer soll in der Küche des Hauses ausgebrochen sein. © Sebastian Peters

Am Sperlsdeicher Weg in Hamburg-Wilhelmsburg ist am Samstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Ein Mann ist dabei ums Leben gekommen.

Hamburg – Ein 89-jähriger Hausbewohner in Hamburg-Wilhelmsburg wollte am Samstagmorgen, 22. Januar 2022, vermutlich nur seinen Holzofen in der Küche anheizen. Wohl seine einzige Möglichkeit, sein Haus am Sperlsdeicher Weg zu beheizen. Doch sein Wunsch nach einem warmen Zuhause endet in einem Drama.

Feuer in Hamburg-Wilhelmsburg: Bewohner stirbt bei Zimmerbrand

Gegen 9:35 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter einer benachbarten Firma Feuerschein und eine enorme Rauchentwicklung aus einem Fenster im Erdgeschoss des Wohnhauses. Er wählte sofort den Notruf und informierte die Feuerwehr. Er vermutete auch, dass der ältere Bewohner noch im Haus sein könnte. Nach dem Notruf schnappt sich der Mann einen Feuerlöscher, rennt über die Straße und schlägt eine Fensterscheibe ein.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Feier mit Hunderten Gästen: Polizei verschließt beide Augen vor Corona-Verstößen 

Feuer in Wilhelmsburg
Mit einem Feuerlöscher wollte der Mann den Bewohner noch retten. Leider zu spät. © Sebastian Peters

Er hält mit seinem Feuerlöscher direkt auf die Flammen, doch kann mit dem Pulverlöscher nicht viel ausrichten. Das Feuer breitet sich immer weiter aus. Erst als die Freiwillige Feuerwehr Kirchdorf eintrifft, die noch vor der Berufsfeuerwehr vor Ort war, kann das Feuer mit einem Strahlrohr und einigen Litern Löschwasser bekämpft werden. Weniger später treffen auch die Kollegen der Berufsfeuerwehr Hamburg ein.

Löschversuche durch Passanten erfolglos: Freiwillige Feuerwehr Kirchdorf trifft noch vor der Berufsfeuerwehr ein

Während den Löscharbeiten finden die Rettungskräfte den 89-jährigen Hausbewohner bereits leblos in der Küche vor. Der alarmierte Notarzt der Bundeswehr kann für den Mann nichts mehr tun. Er verstirbt noch vor Ort. Nach ersten internen Informationen soll der Hausbewohner gerade seinen Holzofen angefeuert haben. Dabei ist aus bislang unkgeklärten Gründen ein Feuer im Haus ausgebrochen, das sich rasant ausgebreitet hatte.

Nur durch das Entdecken und Eingreifen des Mitarbeiters der gegenüberliegenden Firma kann ein Großfeuer verhindert werden. Wie es allerdings genau zum Brand gekommen ist, wird nun durch Brandermittler der Polizei geklärt. Der Leichnam des 89-jährigen Bewohners ist in die Gerichtsmedizin zur Obduktion gekommen. Die Straße „Sperlsdeicher Weg“ war für mehr als eine Stunde komplett gesperrt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare