1. 24hamburg
  2. Hamburg

230-Kilo-Bombe im Hamburger Hafen entschärft

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch, Steffen Maas

Kommentare

Ein Fahrzeug des Kampfmittelräumdienstes in Hamburg.
Der Kampfmittelräumdienst ist nach dem Bombenfund im Hamburger Hafen im Einsatz. © Blaulicht-News.de

Bei Arbeiten in der Elbe ist im Hafen eine Bombe gefunden worden. Es handelt sich um eine 500-Pfund-Bombe. Der Kampfmittelräumdienst hat sie nun entschärft.

Update von Montag, 17. Oktober 2022, 15:30 Uhr: Die Bombe auf dem Kleinen Grasbrook ist inzwischen erfolgreich durch den Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr Hamburg entschärft worden. Dies hat die Feuerwehr über ihren Twitter-Account bekanntgegeben. Alle Sperrungen werden jetzt aufgehoben, so die Auskunft der Feuwehr.

Update von Montag, 17. Oktober 2022, 14:47 Uhr: Wie die Feuerwehr Hamburg auf Twitter mitgeteilt hat, wird nun damit begonnen, die Bombe durch den Kampfmittelräumdienst zu entschärfen. Eine erste Begutachtung der Bombe hatte ergeben, dass der Zünder möglicherweise beschädigt sei. Für die Entschärfung muss auch der Luftraum über dem Hafen für mindestens eine halbe Stunde gesperrt werden.

Update von Montag, 17. Oktober 2022, 14:17 Uhr: Die Polizei Hamburg meldet derweil auch, dass die Evakuierung des Sperrbereiches fast abgeschlossen sei. Gleichzeitig werden nun noch notwendige Verkehrsmaßnahmen eingeleitet, die unter anderem den Veddeler Damm und die Köhlbrandbrücke betreffen.

Rund um Bombenfund im Hamburger Hafen: Polizei und HVV melden Verkehrsbeeinträchtigungen

Update von Montag, 17. Oktober 2022, 14:06 Uhr: Sowohl die Polizei Hamburg als auch die Hochbahn AG meldet, dass es im Rahmen der Entschärfung der 500-Pfund-Fliegerbombe im Hamburger Hafen zu Einschränkungen des Verkehrs kommt. Verkehrsmaßnahmen seien „rund um die Fundstelle […] am Kleinen Grasbrook“ erforderlich, schrieb die Pressestelle der Polizei auf Twitter: „Derzeit sind der Reiherstieg-Hauptdeich (ab Ernst-August-Stieg) & die Klütjenfelder Str. (bis Ellerholzbrücke) gesperrt.“

Auch der Busverkehr des HVV ist durch den Bombenfund und die vor Ort stattfindende Entschärfung beeinträchtigt – allerdings nur minimal. Der Betrieb der Linie 156 sei aktuell komplett eingestellt, informiert die Hochbahn. Von beiden Stellen gäbe es entsprechende Updates, wenn der Verkehr wieder wie gewohnt fließen kann.

Fliegerbombe im Hamburger Hafen: Sperr- und Warnradius um den Veddeler Damm

Update von Montag, 17. Oktober 2022,12:46 Uhr: Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei haben nun präzisiert, in welchen Bereichen sich Menschen während der Bombenentschärfung nicht aufhalten sollten. Konkret geht es um den Veddeler Damm im Kleinen Grasbrook: Hier wird ein 300 Meter großer Sperrradius festgelegt sowie ein 500 Meter großer Warnradius.

Bombe Hamburg Veddeler Damm Entschärfung
Die Feuerwehr Hamburg bittet alle Bürgerinnen und Bürger, den rot gekennzeichneten Bereich zu verlassen. Im gelb gekennzeichneten Bereich werden die Menschen gebeten, sich nicht im Freien aufzuhalten. © Feuerwehr Hamburg/Twitter

Im Sperrradius dürfen sich keine Menschen aufhalten, während die 500-Pfund-Bombe vom Kampfmittelräumdienst entschärft wird. Im Warnradius werden Bürgerinnen und Bürger gebeten, sich nicht im Freien aufzuhalten. Vor Ort geben die Einsatzkräfte dementsprechende Anweisungen. Diese informieren dann auch darüber, wenn die Gefahr vorbei ist.

500-Pfund-Bombe in Hamburg: Kampfmittelräumdienst muss vor Ort entschärfen

Update von Montag, 17. Oktober 2022, 12:29 Uhr: Die Feuerwehr Hamburg bittet alle Bürgerinnen und Bürger, den Bereich um den Veddeler Damm zu meiden. Denn die im Kleinen Grasbrook gefundene Sprengbombe muss vom Kampfmittelräumdienst noch vor Ort entschärft werden.

Dabei korrigiert die Feuerwehr auch erste Informationen, nach denen es sich um eine 500 Kilogramm schweren Sprengkörper handeln soll. Laut den Einsatzkräften bringt die Bombe 500 Pfund auf die Waage – umgerechnet also „nur“ rund 230 Kilogramm.

500-Kilo-Bombe im Hamburger Hafen: Noch keine Entscheidung über Entschärfung

Hamburg – Bombenfund im Hamburger Hafen: Wie die Feuerwehr Hamburg bestätigt hat, ist bei Arbeiten in der Elbe am Montag, 17. Oktober 2022, eine Bombe im Hamburger Hafen gefunden worden. Die Information über den Fund der Bombe habe die Feuerwehr um 9 Uhr am Montagmorgen erreicht.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Feuerwehr im Großeinsatz: Bombe in der Nähe des Cruise Center Steinwerder in der Elbe gefunden

Die Bombe wurde offenbar an der Klütjenfelder Straße gefunden, in deren Nähe sich unter anderem auch das Cruise Center Steinwerder befindet.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Wann und ob die Bombe entschärft wird, ist bislang noch nicht bekannt. Der Einsatz der Feuerwehr im Hamburger Hafen läuft noch. Nach Auskunft eines Feuerwehrsprechers gegenüber der Mopo ist auch der Kampfmittelräumdienst vor Ort, um die Lage im Hafen einzuschätzen.

.

Auch interessant

Kommentare