1. 24hamburg
  2. Hamburg

4000 Euro im Monat: Hamburg zahlte lange weiter für ungenutzte Luca-App 

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Luca-App.
Luca-App: Hamburg hat die Verträge erst zum 31. Dezember 2022 endgültig gekündigt. (Symbolbild) © Lobeca/Imago

Knapp 4.000 Euro im Monat: Für die Luca-App hat Hamburg viel länger gezahlt, als dessen Leistungen überhaupt in Anspruch genommen worden waren.

Hamburg – Für die Luca-App hat die Hansestadt Hamburg weitaus länger Geld gezahlt, als dass sie genutzt wurde. Zum 31. Dezember 2022 wurden die entsprechenden Verträge endgültig gekündigt. Infolge einer „Ruhendstellung“ hätte man nach Berichten der Deutschen Presse-Agentur (dpa) dennoch monatliche Summen in Höhe von 3986,50 Euro (brutto) entrichtet. Während andere Bundesländer schon längst die Verträge gekündigt haben, hat Hamburg noch weiter gezahlt – alleine seit April fielen Kosten von 36.000 Euro an.

App:Luca
Entwickler:neXenio GmbH
Betriebssystem:Android, iOS, WebApp im Browser
Lizenz:Apache-Lizenz; außer Android: GPLv3

Luca-App kostete Hamburg weiter Geld: „Lage zu unübersichtlich, um Vertrag endgültig zu kündigen“

Die Luca-App wurde während der Corona-Pandemie als Mittel zur Erfassung von Kontaktdaten erklärt. Geschäfte und Restaurant haben sie genutzt. Auf diesem Wege wollten Betreiberinnen und Betreiber der Kontaktverfolgung, die zeitweise seitens des Hamburger Senats verpflichtend gemacht wurde, gerecht werden. Bereits seit Anfang Februar vergangenen Jahres war die Pflicht zur Kontaktdatenerhebung in Hamburg jedoch aufgehoben worden – damit legte Hamburg auch die Luca-App auf Eis.

Die entsprechenden Verträge mit dem Hersteller der Luca-App wurden im Zuge dessen aber nicht gekündigt. „Im Frühjahr 2022 haben alle beteiligten Behörden gemeinsam entschieden, dass die Lage noch zu unübersichtlich sei, um den Vertrag endgültig zu kündigen“, sagte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) der Bild. „Um im Notfall schnell reagieren zu können, wurde der Vertrag mit Luca ruhend gestellt.“ Erst im Herbst habe man sich dann endgültig zur Kündigung zum 31. Dezember entschieden. (mit dpa-Material)

Auch interessant

Kommentare