Ab 26. Mai

Baggio: Das göttliche Zöpfchen – Netflix-Biopic dreht sich um Fußball-Legende

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Italiens Fußball-Legende Roberto Baggio erhält ein Netflix-Biopic im Mai 2021. Doch „Baggio: Das göttliche Zöpfchen“ zeigt auch Schattenseiten des Ex-Fußballstars.

Italien – Ob beim AC Florenz, bei Juventus Turin oder in Diensten der Mailänder Fußballclubs AC und Inter – gezaubert hat Roberto Baggio auf all seinen Stationen. Der ehemalige offensive Mittelfeldspieler und Nationalspieler Italiens galt lange Zeit als Magier auf dem heiligen Rasen. Sein Markenzeichen: der baumelnde Zopf. Das Netflix-Biopic „Baggio: Das göttliche Zöpfchen“, das ab dem 26. Mai 2021 verfügbar ist, thematisiert aber auch die Tiefen in der Karriere der lebenden Legende.

Fußballspieler:Roberto Baggio
Geboren:18. Februar 1967 (Alter 54 Jahre), Caldogno, Italien
Größe:1,74 m
Ehepartnerin:Andreina Fabbi (verh. 1989)
Nummer:10 (Juventus Turin / Stürmer, Mittelfeld) u.v.m.
Geschwister:Eddy Baggio, Anna Maria Baggio, Giorgio Baggio, Walter Baggio, Carla Baggio, Nadia Baggio, Gianna Baggio
Kinder:Valentina Baggio, Mattia Baggio, Leonardo Baggio

Baggio: Das göttliche Zöpfchen – Netflix-Biopic beleuchtet Karriere von Italien-Stürmer Roberto Baggio

Der Mai 2021 auf Netflix hält einige Film-Highlights bereit*. Wer sich jedoch nicht nur auf fiktionalen Stoff einlassen möchte, findet auch Hochkaräter im Bereich von Dokumentationen und Biopics. Hierzu zählt auch „Baggio: Das göttliche Zöpfchen“. Der US-amerikanische Streamingdienst setzt sich mit den Höhen und Tiefen der Karriere von Roberto Baggio auseinander.

„Baggio: Das göttliche Zöpfchen“: Das Netflix-Biopic beschäftigt sich mit der Fußballkarriere von Italien-Legende Roberto Baggio. (nordbuzz.de-Montage)

Verbunden wird der ehemalige Zauberfuß vor allem mit seinen Qualitäten vor dem gegnerischen Tor. In rund 450 Spielen in der italienischen Serie A hat Roberto Baggio 205 Treffer erzielt. Vor allem die Fans von Juventus Turin wusste der Offensivspieler mit dem markanten Zöpfchen immer wieder zu begeistern. 115 Tore in 200 Partien für die „Alte Dame“ sprechen für sich.

Netflix-Biopic „Baggio: Das goldene Zöpfchen“ zeigt Wendepunkt in Karriere von Italiens Legende

Für die Nationalmannschaft Italiens lief Roberto Baggio 56-mal auf und erzielte im Schnitt in jeder zweiten Partie ein Tor. Also eine Fußball-Karriere, die nur Höhen aufweist? Mitnichten. Der ehemalige Offensivspieler wurde entweder geliebt oder gehasst. Für die einen war Baggio ein Sympathieträger sondergleichen, für die anderen ein Hassobjekt.

Die Anfänge der Karriere von Baggio sollten sich alles anders als einfach gestalten. Umso besser verlief seine Zeit in der Nationalmannschaft Italiens. Gefühlt schoss Roberto Baggio seine Mannen im Alleingang ins WM-Finale 1994. Die Partie gegen die siegreichen Brasilianer sollte sich jedoch als Wendepunkt in der fußballerischen Laufbahn vom göttlichen Zöpfchen erweisen.

Baggio: Das göttliche Zöpfchen – Netflix-Biopic thematisiert Konflikte in Roberto Baggios Leben

Der Elfmeter-Fehlschuss von Roberto Baggio sollte in die Geschichtsbücher eingehen – und eine fußballbegeisterte Nation in tiefe Trauer stürzen. In der einen Sekunde noch ein gefeierter Held, im nächsten Monat der kickende Prügelknabe Italiens. Nicht zuletzt zeigt Roberto Baggios Nervenversagen am Elfmeterpunkt, wie vergänglich Ruhm im Fußball ist. Das weiß auch der Protagonist in „The Kominsky Method*“.

Ein Thema, dem sich auch das Netflix-Biopic „Baggio: Das göttliche Zöpfchen“ annimmt. Denn der von Andrea Arcangeli verkörperte Baggio wird nicht nur als Sportler abgebildet. Vielmehr stehen auch menschliche Aspekte, beispielsweise Konflikte mit Teamkollegen oder das Verhältnis zur italienischen Presse, im Fokus der Netflix-Produktion. Ab dem 26. Mai 2021 können sich nicht nur Fußball-Fans ein Bild vom wohl bekanntesten Zopf Italiens machen. * nordbuzz.de, 24hamburg.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IPA Photo/imago images & ZUMA Press/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare