Patrick Huljina

Patrick Huljina

Patrick Huljina ist Online-Volontär im Welt-Ressort. Seit Juli 2020 schreibt er für die Ippen-Digital-Zentralredaktion, Merkur.de und tz.de. Dabei berichtet er unter anderem über die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie, das Wetter und weitere Themen rund um die Welt.

Der gebürtige Freisinger hat Sportwissenschaft an der Technischen Universität München studiert und begeistert sich für viele Sportarten. Er schreibt daher gerne über alle aktuellen Sport-Themen, insbesondere aus der Welt des Fußballs.

Zuletzt verfasste Artikel:

Verbraucher

„Dein Edeka sitzt ja auf Schätzen!“

Edeka-Kundin wundert sich über Fischstäbchen-Pizza im Tiefkühlregal – auch Dr. Oetker ist überrascht

Die Fischstäbchen-Pizza sorgt seit jeher für Diskussionen. Nun fand eine Edeka-Kundin eine volle Tiefkühltruhe mit dem eigentlich limitierten Produkt.
Edeka-Kundin wundert sich über Fischstäbchen-Pizza im Tiefkühlregal – auch Dr. Oetker ist überrascht
Welt

Zwei Menschen vermisst

„Wasserwand“ sorgt für Zerstörung in Australien: Ostküste vor „größtem Einsatz der Geschichte“

Seit Monaten wird Australien immer wieder von heftigen Regenfällen und Überschwemmungen heimgesucht. Erneut ist der Osten des Landes betroffen.
„Wasserwand“ sorgt für Zerstörung in Australien: Ostküste vor „größtem Einsatz der Geschichte“
3400 Jahre alte versunkene Stadt im Irak entdeckt: „Grenzt an ein Wunder“
Stories

„Ausgedehnte Stadtanlage mit Palast“

3400 Jahre alte versunkene Stadt im Irak entdeckt: „Grenzt an ein Wunder“

Deutsche und kurdische Archäologen haben am Rande des Mossul-Stausees im Irak eine versunkene Stadt ausgegraben. Die Ruinen sollen mehr als 3400 Jahre alt sein.
3400 Jahre alte versunkene Stadt im Irak entdeckt: „Grenzt an ein Wunder“
Welt

Verkündung in Oslo

Im Zeichen des Ukraine-Kriegs: Friedensnobelpreis geht nach Russland, Belarus und Ukraine

In Oslo wurden heute die Friedensnobelpreisträger 2022 bekannt gegeben. Die Auszeichnung steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Ukraine-Kriegs.
Im Zeichen des Ukraine-Kriegs: Friedensnobelpreis geht nach Russland, Belarus und Ukraine